Adventskalender Türchen – Entschleunigen

Sabine hat diesen äußerst aktuellen Text für uns entdeckt:

Was ist los mit unserer Welt?
Was ist los mit unserer Zeit?

immer mehr
immer besser
immer schneller

schneller
besser
mehr

lauter
hektischer
angestrengter

noch eine Idee
noch ein Termin
noch eine Aktivität

noch ein Plan
noch eine Veranstaltung
noch ein Gremium

wir legen uns krumm
sichern uns ab
amüsieren uns zu Tode

wir stopfen uns voll
mit Bildern und Eindrücken
Lärmen und Hast

und machen
und machen
und tun

wir strengen uns an
wir strengen uns noch mehr an
– und doch ändert sich nichts
also noch mehr tun
und noch mehr machen

noch besser
noch schneller
noch mehr?
noch mehr
von demselben

das scheint
nicht der Weg zu sein
der unsere Sehnsucht stillt
ganz im Gegenteil
ein dumpfer Verdacht
beschleicht mich

könnte es sein
dass wir
das Eigentliche verloren
vergessen
verdrängt haben

dass wir unsere Wurzeln
abgeschnitten haben
unseren Grund verlassen
die Quellen zugeschüttet haben

könnte es sein
dass wir gerade deshalb
soviel tun?

könnte es sein
dass wir die Fragen
nicht mehr aushalten
und deshalb dauernd Antworten geben?

könnte es sein
dass wir die Leere nicht mehr aushalten
und uns deshalb
so mit Bildern und Worten anfüllen?

könnte es sein
dass wir die Stille nicht mehr aushalten
und deshalb so laut geworden sind?

könnte es sein
dass wir uns selbst nicht mehr aushalten
und uns deshalb so nach außen orientieren?

könnte es sein
dass wir vor lauter Unterwegs-Sein
dass Ziel aus den Augen verloren haben?

könnte es sein…

vielleicht
ist jetzt
etwas anderes
angesagt

vielleicht
müssen wir den Teufelskreis
von Machbarkeit
von Leistung
und Tun
neu durchbrechen

um das zu finden
was wir wirklich suchen
damit unser Herz ruhig wird
unsere Sehnsucht sich stillt

vielleicht ist jetzt
innehalten angesagt
Tempo herausnehmen
entschleunigen
sich neu orientieren
den Weg neu bestimmen
vielleicht ist es angesagt
Abschied zu nehmen
vom Glauben an die Machbarkeit
vom Überzeugt-Sein
„alles-hängt-allein-an-mir“
vom Glauben an die Götzen
Macht
Besitz
Leistung

vielleicht
ist
lassen
angesagt

sich lösen
von vordergründig Wichtigem
sich lösen
von Erwartungen
Bildern
Ideen

um neu hinzuschauen
hinzuhören
sich hinzugeben

in den Strom
der Lebendigkeit
in die Liebe
Gottes

um neu
zu sein
und neu
zu werden

 

Text von Andrea Schwarz aus:
„Und alles lassen, weil er mich nicht lässt“.

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen